´

Titel- und Aufmacher-illustrationen

Arbeiten für die W&V und den Süddeutschen Verlag

Während meines Praktikums beim Verlag Werben und Verkaufen durfte ich 2011 einige Themenillustrationen für die Zeitschrift und eine Weihnachtskarte für den Süddeutschen Verlag gestalten.
´

Für den Kunstmann Verlag

Merchandisingartikel

Als Merchandisingartikel für die Bücherreihe von Keri Smith („Mach diese Buch fertig“, „Das ist mehr als ein Buch“, „Wie man sich die Welt erlebt“ und „Mach Mist!“) gestaltete ich im Auftrag des Kunstmann Verlags ein Plakat, eine illustrierte Papiertüte und passende Schokoladenpapiere.
´

Basteltüten

Die Welt der Leseratten

Bücher lesen macht Spaß und regt die Phantasie an, nur schade, dass die Büchertüte danach einfach in den Müll wandert. Das Leben einer Tüte endet eigentlich mit dem Auspacken, doch bei dieser illustrierten Papiertüte ist das anders: sie verwandelt sich stattdessen in eine selbstgebastelte- und ausgemalte, phantasievolle Miniaturkulisse. Hier kann man das muntere Treiben der Leseratten beobachten unter denen es die Abenteurer, die Draufgänger, die Gemütlichen und die Wissbegierigen gibt, die jede für sich ihren Platz in der Lesewelt finden.
´

Postkarten für Wismar

Illustration

Keine gruseligen Farbverläufe auf Postkarten! Und weil man ja immer mit gutem Beispiel vorangehen soll, habe ich einige Vorschläge für meine Studienstadt Wismar gestaltet. Die kommen tatsächlich ohne Hintergrund-Schnick-Schnack aus und zeigen die charmante Hansestadt in auf Postkartengröße komprimierter Schönheit.
´

Fakultätsstand für die Buchmesse

Fotocollage

Aus vielen kleinen Detailaufnahmen der Ateliers wurde schließlich der Stand der Hochschule Wismar auf der Leipziger Buchmesse 2009.
´

Mainpost-Illustrationen

Zeitungsillustrationen

Das Team der Mainpost entschied sich für einen neuen Look der Tageszeitung im Würzburger Raum, bei dem die fleißigen Illustratoren der Hochschule Wismar mithelfen durfte. Alle zwei Wochen gab es ein neues Thema an dem man sich illustrativ austoben durfte und dies ist nun eine Auswahl meiner dazu entstandenen Ergebnisse. Ob Themen wie „Verlorene Kindheit“, „Gesundheitsreform- Sparen wird verordnet“, „Weihnachten“, „Silvester“, „Aus ner Mücke nen Elefanten machen“, „Schuld von Maschinen“ oder „Dauerbaustelle Hartz IV“ - Kreativität war bei all diesen Aufgaben gefragt und wurde dann sogar mit einigen Veröffentlichungen belohnt.
´

Die Stadt als Monster

Holzschnitte

In der europäischen Literatur des frühen 20. Jahrhunderts entdeckte man in den stetig wachsenden Städten erstmals den Charakter eigenständiger Kreaturen. Die Städte wuchsen mit der Industrialisierung, denn wer die Chance auf ein moderneres und komfortableres Leben nutzen wollte, sah sich gezwungen der Welle der Landflucht in die neu geborenen Metropolen zu folgen. Zeitgleich wuchs auch die Zahl der psychischen Krankheiten, wie Depressionen in einer bisher unbekannten Art und Weise an. Die Menschen fühlten sich überwältigt vom Lärm dieser Städte und den nie dagewesenen Menschenmassen auf kleinstem Raum. Ein neues Leben, ein anonymes Leben unter tausenden Anderen war geboren. Und jetzt? Die Städte dieser Zeit waren nichts im Vergleich zu den Megacities unserer Zeit. Dieses Thema ist das Sujet meiner Holzschnittreihe, die ich in Mexiko Stadt anfertigte. Was bedeutet es in einer solchen Stadt zu leben? Wie sieht es aus und wie fühlt es sich an, wenn die Stadt eine solche Eigendynamik entwickelt, dass sie das Leben von 23 Millionen Menschen bestimmt.
´

Im Land der schlafenden Elefanten

Kinderbuchillustration

Ein kleiner Elefant, ein fliegender Fisch und ein großes unbekanntes Land, das sind die drei Zutaten für mein geplantes Kinderbuch. Die fünf großformatigen Illustrationen erzählen von der Fremde, die dann plötzlich gar nicht mehr so fremd und beängstigend ist, wenn man jemanden findet der einen auf den Rücken nehmen kann.
´

Buchillustration

Museumsführer

Dieser Museumsführer gehört nicht zu denen, die der fragende Besucher vor den Exponaten stehend in der Hand hält, um ihm Angesichts der sich ihm offenbareneden Exponate halt zu geben, sondern soll einfach nur Lust auf eine kleine Bildungsreise machen. Artikel aus der ZEIT schaffen die Grundlage dieses kleinen Büchleins, das weniger einen allgemeinen Bildungsauftrag verfolgt, als durch kurze Berichte neugierig auf die reiche Museenlandschaft Deutschlands zu machen. Zur Veranschaulichung sieht man hier Beispiele aus dem Bucheinstieg.
´

Buchillustration

Charles Dickens - Bilder aus Italien

Diese Arbeit ist eine gestalterisch moderne Umsetzung des Werkes "Bilder aus Italien". Charles Dickens schrieb diese frühe Form der sozialen Reportage über seine Reiseerfahrungen in den Jahren 1844 und 1845. Zur Veranschaulichung sieht man hier Beispiele aus dem Bucheinstieg, sowie aus dem ersten Kapitel des Buches.
´

Und sonst

weitere Arbeiten

Weil nicht alle Arbeiten als Serie entstanden sind, findet man hier die mutigen Einzelstücke.